Suche
  • KUNST.RAUM.STEGLITZ.
Suche Menü

Bilder: Michaela Kempen

scharfkantisch

Gedanken zum neuen Feiertag 8. März

Die Kante im Kopf

lässt Menschenrechte

für Frauen nicht zu

Olympe de Gougesi

forderte sie und wurde

Opfer der Guillotine

war da was

Aufklärung

Selbstbestimmtheit

für alle…

Rousseau hatte es mit der Natur

sich frei entfalten

ist ein Anfang gewiß

er befreite sich

und hatte mehrere

Kinder in Waisenhäusern

Wie Olympe drängte ich

in die Streitwelten der Politik

des Wissens hatte einen Kopf

mit Synopsen die funktionieren

an der Uni wir waren auch schon

ein paar Frauen mehr…

aber nur wenige aus der

Arbeiterschaft – bis heute

Und immer noch reden Frauen

sagt man aus dem Bauch

können nicht denken

zu emotional

An meiner Uni nicht anders

als bei Fichteii

auch er mochte keinen

Weiberkopf in seinen

heiligen Universitätshallen

Und Hegels Weltgeist

Er hatte zwei prächtige Söhne

und einen Sinn für Logik

Der physiologische

Schwachsinn des Weibes –

aber blieb trotz Aufklärung

und Französischer Revolution

In der industriellen Revolution durfte

die Frau wie der Mann ackern

das war neu auch unter Tage

10 Stunden und mehr

Neuseeland und Australien

waren die Vorreiter

und mit Marx und Engels

assistiert von Jenny

hatte der Achtstundentag

eine internationale Stimme

zwischen London Paris

und dem Wuppertal

Wie der Achtstundentag

ist es auch erst hundert Jahre her

dass Frauen studieren und

wählen dürfen

seit vierzig Jahren

dürfen Ehefrauen ein

eigenes Konto haben

und ohne Zustimmung

des Ehemannes arbeiten

seit 20 Jahren ist

die Vergewaltigung

in der Ehe strafbar

Gleicher Lohn für

gleiche Arbeit

jedoch…

ist immer noch Utopie

i Eigentlich Marie Gouze, Schriftstellerin, Revolutionärin, * 7. Mai 1748 in Montauban; † 3. November 1793. Das Todesurteil wurde am 3. November 1793 auf der Place de la Concorde, Paris, durch die Guillotine vollstreckt.

ii Johann Gottlieb Fichte, 19.05.1762 Rammenau, † 29.01.1814 Berlin,

1810 Professor für Philosophie in Berlin, Rektor der Berliner Universität 1811/12.

Jenny Schon